S U P E R P O W E R P I L Z E
info(at)juliarommel.com
margo(at)zalite.net


WOOD. WIDE. WEB
MITHILFE VON PILZEN KÖNNTEN POTENTIELL SOGAR DIE OZEANE VON PLASTIK BEFREIT WERDEN. IN IHREM PROJEKT RECHERCHIEREN DIE SCHÜLER*INNEN DER KLASSE 3D DER WEDDING-SCHULE IN BERLIN ZU DIESEM THEMENKOMPLEX. SIE GESTALTEN VON PILZEN INSPIRIERTE OBJEKTE UND ERPROBEN, WIE DIE ANTIHIERARCHISCHEN KOMMUNIKATIONSWEISEN DER PILZE AUF IHRE EIGENEN SCHULFÄCHER, WOHNORTE UND FREUND*INNENSCHAFTEN ÜBERTRAGEN WERDEN KÖNNEN.

PROJEKTBETEILIGTE
Die Klasse 3d der Wedding-Schule (Berlin) mit ihrer Lehrerin Alexandra Wenck und den Künstlerinnen Julia Rommel und Margo Zālīte.

S.O.S. EMPFEHLUNG
Wir hatten eine bestimmte Idee, die wir umsetzen wollten – nämlich Kindern die wunderbare Welt der Pilze und des Theaters näherzubringen. An jedem Workshoptag haben wir uns im Austausch mit der Lehrerin sorgfältig über die Arbeitsabläufe und die Intensität ausgetauscht. Die Energieressourcen, Aufnahmefähigkeit und das Potential jedes Kindes zu erkennen, war zentral für unsere Arbeit. Zusätzlich haben wir alle Prozesse und Berufe ausführlich erklärt: von Pilzforscher*innen, alternativen Baumaterialingenieur*innen bis Filmcutter*innen, Bühnenbildner*innen und diversen Künstler*innen.


RESSOURCEN
Wir haben Filme über alternative Baumaterialien – wie beispielsweise Pilze – angeschaut. Kinder haben selber Pilze gezüchtet, daraus Förmchen für Pilz- Superpower-Charaktere entwickelt, selber Dialoge geschrieben, selber ein Bühnenbild gebaut, selber gefilmt, geschnitten, Dialoge aufgenommen.

ORGANISCHE VERBÜNDETE
Unser*e Hauptheld*in und Freund*in war das Myzel und dessen Fruchtkörper. Wir haben Pilze in Berliner Wäldern besucht. Fast niemand aus der Klasse war jemals zuvor im Wald gewesen.

PROJEKTBESCHREIBUNG
Rund 80 bis 90 Prozent aller Pflanzen leben in einer Symbiose mit Pilzen. Kooperation ist also für Pilze – wie für Menschen – wesentlich. Das Myzel des Pilzes unter der Erde kommuniziert die Situation auf unserem Planeten: Es meldet Probleme und reagiert sehr schnell auf Veränderungen seiner Umwelt. So entstehen beispielsweise Pilz-Myzelien, die Erdöl und Plastik verdauen können. Mithilfe von Pilzen könnten also potenziell die Ozeane von Plastik befreit werden.